News vom 23.02.2021

KfW 433 erhöht Förderung

Mitte 2016 startete das Förderprogramm 433 „Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Brennstoffzelle“. Dieses vom BMWi finanzierte Programm unterstützt den Markteintritt für stationäre Mikro-KWK-Anlagen auf Brennstoffzellenbasis in neuen und bestehenden Wohngebäuden und Nicht-Wohngebäuden mit einer elektrischen Leistung von 0,25 kWel bis 5 kWel. Der Festbetrag von 5.700 € hat sich dieses Jahr erhöht auf 6.800 €, zusätzlich gibt es anstelle von 450 € jetzt 550 € je 100 Wel des Gerätes. Derzeit betrifft das die Geräte der Hersteller Bosch (Buderus und Junkers), Home Power Solutions, Remeha, SenerTec, SOLIDpower, sunfire und Viessmann. Durch diese Staffelung erhalten alle Endkunden für ein Gerät mit z. B. 1,5 kWel 15.050 € und das kleinste erhältliche  Gerät (0,3 kWel) noch 8.450 €. Bisher wurden über 15.500 Anträge bei der KfW gestellt. Daneben gibt es noch andere Vergünstigungen und Vergütung für den produzierten Storm und die Wärme.

Die meisten Kunden wissen kaum etwas über diese KWK-Technologie, interessieren sich aber für die daraus resultierenden Einsparpotentiale. Die Stückzahlen der Hersteller sind vergleichsweise gering und der Kaufpreis zu konventionellen Heizgeräten noch teuer, aber durch die gesetzlichen Vergütungen und die bessere Effizienz, also Energieausbeute aus dem eingesetzten Gas, kann sich der Anschaffungspreis zügig amortisieren.

Zum Förderprogramm 433